example graphic

Fußball, die andere Leidenschaft Osmars.Musik kennt keine Eifersucht.

example graphic

Die Musik, eine der Leidenschaften Osmars, schlug sich nieder in SAMBATUQE BRASIL. Aber der andere Kindheits- und Jugendtraum, Fußball, musste noch ein bisschen warten. Seit seiner Kindheit spielte Osmar Fußball in Paraty. Trotz des Talents und seines immer gelobten Engagements und auch der guten Technik und Spielübersicht wurde er nicht Berufsfußballer. Der Vater hat ihn nicht dazu animiert, diese Karriere einzuschlagen. Er brauchte ihn doch im Familienrestaurant.Aber Osmar kehrte dem Fußball nicht den Rücken. example graphicObwohl er kein Fußballer wurde, gab es andere Mittel und Wege, um dort tätig zu werden.Die Wahl fiel auf die Förderung und Unterstützung junger, vielversprechender brasilianischer Fußballspieler im Ausland. Mit der Musik und durch die Musik schaffte er es, auch im Fußball erfolgreich zu sein.Der hervorragende Ruf, den er sich in der Musikszene erspielte, sein Verhalten, seine persönliche und berufliche Geradlinigkeit, seine Sympathie, Kameradschaft und Solidarität, seine Fähigkeit, Freunde zu gewinnen und gute Verbindungen zu schaffen, machten Osmar Oliveira in der Fußballwelt zu einem anerkannten und viel beachteten Fußballagenten.Ausgehend von seiner erfolgreichen Arbeit als Musiker führte sich Osmar in die Fußballwelt ein und baute nicht nur seinen Erfolg auf, sondern hauptsächlich den Erfolg anderer Brasilianer in Deutschland. Osmar Oliveiras herausragende Leistung im Fußballgeschäft war, über sein Vetter Mauro die unglaublichen Fußballkünste eines Achtzehnjährigen aus Mogi das Cruzes, Bundesstaat São Paulo, zu entdecken. Dieser Jugendliche hieß Cacau. Osmar brachte ihn im Jahre 1999 nach Deutschland zu Testspielen mit. Durch die Vermittlung von Osmar Oliveira wurde Cacau in der Heimat Franz Beckenbauers zum Idol. Cacau fing bei Türk Gücü München an, einer Mannschaft der fünften Liga im deutschen Fußball. Beim Deutschen Fußballbund (DFB) setzte sich Osmar dafür ein, dass der Brasilianer den Kosenamen „Cacau“ als Berufsname verwenden und auf sein Club-Trikot drucken lassen durfte. Nach deutschen Vorschriften hätte auf sein Trikot der Name „Barreto“ stehen müssen. Eigentlich war es Osmar Oliveira, der den Jugendlichen aus Mogi das Cruzes für die Staatsbürgerschaft, den Sport, den Beruf und die Erfolge vorbereitete. Osmar schaffte alle persönlichen und beruflichen Voraussetzungen, damit er sich zu einem erfolgreichen Spieler entwickeln und in die erste Liga des deutschen Fußballs aufsteigen konnte. Mit Redlichkeit und Professionalität, mit der Liebe und Hingabe eines Vaters verwaltete und leitete Osmar die kometenhafte Karriere Cacaus. Er vermittelte ihm Werte wie Disziplin und sportliche Fairness. Er brachte ihm bei, wie Siege und Niederlagen Menschen und Athleten weiterbringen können. Er ebnete ihm den persönlichen und beruflichen Weg, damit er seine Talente entfalten und schnell an die Spitze des deutschen Fußballs gelangen konnte. Beim FC Nürnberg spielte er zwei Jahren lang. Dank seiner guten Leistungen wurde er vom VfB Stuttgart verpflichtet, wo er sich als erfolgreicher Torschütze hervortat und für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nominiert wurde. Im Jahre 2010 spielte er bei der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika mit. Als er gegen Australien Klose vertrat, schoss er das schnellste Tor aller Weltmeisterschaften. Als herausragende Persönlichkeit des Sports in diesem Lande erhielt Cacau 2011 von der deutschen Regierung den Integrationspreis als Einwanderer, der sich völlig in Kultur und Gesellschaft Deutschlands integriert hatte. Das kann ebenfalls als Verdienst von Osmar Oliveira angerechnet werden, denn er vermittelte ihm die ersten Grundbegriffe der deutschen Sprache und war ihm nicht nur bei seiner Karriere behilflich, sondern bereitete ihn auch für das Leben und das Miteinander in diesem Land vor. Im Jahre 2015, als er bei Cerezo Osaka in Japan spielte, wurde Cacau neben Klose und Klinsmann für den Titel „Deutscher Fußball Botschafter“ im Ausland nominiert und anlässlich einer Feierlichkeit im Auswärtigen Amt in Berlin von Osmar Oliveira vertreten. Zweifelsohne waren diese zwei Auszeichnungen teilweise das Ergebnis der ernsthaften und beständigen Arbeit des Osmar Oliveira, was von allen sowohl in der Fußballwelt als auch in der Presse anerkannt wird. Die Erfolgsgeschichte von Cacau als Fußballprofi ist zum großen Teil der Geradlinigkeit und dem Fachwissen von Osmar Oliveira zu verdanken, der vierzehn Jahre lang ununterbrochen den Aufstieg und Ruhm des Buben aus Mogi das Cruzes auf den Fußballfeldern der ganzen Welt in großartiger Weise plante und verwaltete. Osmar Oliveira, der kompetente Verwalter der Laufbahn Cacaus, sein großer Freund und Ratgeber.